Kollekte ohne Klingelbeutel – aktuell

Mit den Gottesdiensten in unseren Kirchen fallen auch die Kollekten aus. Aber wenn Sie mögen, können Sie auf anderem Weg für die Projekte eines Sonntags spenden:

Klingelbeutel am 19. und 26. Juli: Deutsche Cleft-Kinderhilfe
Jedes Jahr werden etwa 250.000 Kinder mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren. Unbehandelt leiden „Spaltkinder“ ein Leben lang unter den Folgen der Fehlbildung. Noch im ersten Lebensjahr sterben viele Kinder als Folge von Vernachlässigung oder Unterernährung.
Die Deutsche Cleft Kinderhilfe (DCKH) setzt sich seit 2002 für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte ein. In den Projektländern können sich viele Familien die Behandlung nicht leisten. Die DCKH finanziert die Operationen und nötigen Folgebehandlungen für diese Kinder, die dadurch die Chance auf ein besseres Leben bekommen. Mit dem Ziel, nachhaltige Entwicklungshilfe zu leisten, arbeitet die Kinderhilfe mit einheimischen Ärzten zusammen und ermöglichen so den Aufbau selbstständiger medizinischer Strukturen in den Ländern.
Wenn Sie diese Arbeit unterstützen wollen, können Sie direkt auf das Konto der DCKH überweisen: Deutsche Cleft-Kinderhilfe e.V., Bank für Sozialwirtscaft, IBAN: DE46 2512 0510 0008 4842 00.

Wahlkollekte des Presbyteriums am 26. Juli 2020:
Rumänien – Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft (Kirchen helfen Kirchen)
Die Christliche Stiftung Diakonia, gegründet nach dem Vorbild der Diakonie in
Deutschland, setzt sich für schwache und hilfsbedürftige Menschen in Rumänien
ein. Menschen mit Behinderungen erhalten berufliche Perspektiven und größere
Selbständigkeit.
Wenn Sie die Stiftung unterstützen möchten, können Sie Ihre Spende auf das Konto unserer Kirchengemeinde Zehn Türme überweisen, IBAN: DE64 5605 1790 0016 4807 90, Stichwort „Wahlkollekte 26.07.2020“. Wir leiten das Geld dann entsprechend weiter. Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, geben Sie bitte kurz im Gemeindebüro Bescheid.

Klingelbeutel am 2. und 9. August: Projekt Wellcome
„wellcome“ ist ein Projekt der Schwangerenberatung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach gGmbH. „wellcome“ unterstützt Familien mit neugeborenen Kindern im Alltag – die vorwiegend ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen helfen so zum Beispiel bei der Betreuung der Kinder.
Wenn Sie das Projekt unterstützen wollen, können Sie direkt auf das Konto des Diakonischen Werkes bei der Sparkasse Trier überweisen, IBAN: DE60 5855 0130
0000 4860 43, Stichwort „wellcome“.

Wahlkollekte des Presbyteriums am 9. August 2020:
Südafrika – Hilfe für Straßenkinder (Kindernothilfe)
Die südafrikanische Großstadt Durban zieht Kinder besonders an: Viele verlassen
ihre Elternhäuser nach Gewalterfahrungen oder wegen Armut und Perspektivlosigkeit.
Die Kindernothilfe bietet diesen Straßenkindern eine Perspektive: Einerseits durch die Arbeit von Streetworkern, andererseits durch die Möglichkeit, eine sichere Unterkunft im Wohnheim Tennyson House zu bekommen. Auch die Eltern werden in das Projekt miteinbezogen. Ziel ist die Rückkehr der Kinder in stabile Familienstrukturen. Das kann, muss aber nicht die Herkunftsfamilie sein.
Wenn Sie diese Arbeit mit Straßenkindern in Durban unterstützen möchten, können Sie Ihre Spende auf das Konto unserer Kirchengemeinde Zehn Türme überweisen, IBAN: DE64 5605 1790 0016 4807 90, Stichwort „Wahlkollekte 09.08.2020“. Wir leiten das Geld dann entsprechend weiter. Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, geben Sie bitte kurz im Gemeindebüro Bescheid.

Die landeskirchlichen Kollektenzwecke für jeden Sonn- und Feiertag finden Sie unter folgendem Link: https://www.kd-onlinespende.de/organisation/ev-kirche-im-rheinland/display/frame.html; hier besteht die Möglichkeit einer Online-Spende.

Bitte überlegen Sie, ob Sie den einen oder anderen Kollektenzweck der nächsten Sonn- und Feiertage mit Ihrer Spende unterstützen mögen – ohne Verpflichtung, ganz nach Ihren Möglichkeiten.

Herzlichen Dank!

Offene Kirchen und Andacht

Wir öffnen unsere Kirchen zur Einkehr mit Andacht.
Nach Möglichkeit werden die Pfarrerinnen
jeweils in ihrem Seelsorgebereich vor Ort sein.
Während der Öffnungszeit haben Sie die Gelegenheit,
eine einfache Andacht mitzufeiern.

Folgende Zeiten gelten bis auf weiteres:
(bitte achten Sie auf Aktualisierungen an den Kirchentüren und hier auf der Homepage)

Montag
Roth (17.00-18.00 – Andacht um 17:15 Uhr)
Gödenroth (18.00-19.00 – Andacht um 18.30 Uhr)
Mittwoch
Heyweiler (17.00-18.00 – Andacht um 17.15 Uhr)
Riegenroth (17.00-18.00 – Andacht um 17:15 Uhr)
Horn (18.00-19.00 – Andacht um 18:30 Uhr)
Donnerstag
Uhler (18.30-19.30 – Andacht um 18.45 Uhr)
Freitag
Bubach (17.00-18.00 – Andacht um 17.15 Uhr)
Laubach (18.00-19.00 – Andacht um 18:30 Uhr)
Samstag
Leideneck (17.00-18.00 – Andacht um 17.15 Uhr)
Sonntag
Bell (10.00-11.00 – Andacht um 10.00 Uhr)

In den Kirchen gelten die üblichen Hygieneauflagen (Begrenzung der Personenzahl, Abstandsregelung, Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Händedesinfektion beim Betreten und Verlassen der Gebäude).
Gemäß den Auflagen zur Durchführung von Präsenz-Gottesdiensten ist es erforderlich, dass eventuelle Infektionsketten nachvollzogen werden können. Zum Zwecke der Eindämmung der Corona-Pandemie, zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung und zur Erfüllung der Auflagen dürfen aus datenschutzrechtlicher Sicht Maßnahmen getroffen werden, um diese Zwecke zu erreichen. Aus diesem Grund werden während der Corona-Pandemie Teilnehmerlisten der Andachtsbesucher geführt. Wir erfassen für jede Andacht, an der Sie teilnehmen, Ihren Namen und Ihre Kontaktmöglichkeiten. Unter Umständen werden Ihre Daten gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt offengelegt. Die Teilnehmerlisten werden nach einem Kalendermonat, spätestens aber mit Ende der Corona-Pandemie gelöscht.

Für weitere Informationen bezüglich dieser Datenverarbeitung
wenden Sie sich bitte an:

Name und Kontaktdaten
der verantwortlichen Stelle (§ 17 Abs. 1 Nr. 1 DSG-EKD):

Ev. Kgm. Zehn Türme
Pfarrerin Ortrun Hillebrand (Vorsitzende des Presbyteriums)
Hauptstr. 28a, 55469 Riegenroth
ortrun.hillebrand@ekir.de / Telefon: 06766 9889833

Name und Kontaktdaten
des örtlich Beauftragten für den Datenschutz (§ 17 Abs. 1 Nr. 2 DSG-EKD) :

CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
z. Hd. Herrn Johannes Mönter
Am Mittelhafen 14, 48155 Münster
johannes.moenter@curacon.de / Telefon: 0251 92208 247

Gemeindeleben – Update

In diesen Tagen sind von politischer Seite Lockerungen im Blick auf den Umgang mit der Corona-Pandemie auf den Weg gebracht worden; allerdings bleiben die grundlegenden Kontaktbeschränkungen bis Anfang Juni bestehen. Zu den Lockerungen gehört auch, dass es uns grundsätzlich wieder möglich ist, in unseren Kirchen Gottesdienste zu feiern. Aber es gelten zum Schutz der Gottesdienstbesucher zur Zeit noch viele Regelungen, die sich sehr spürbar auf die Gottesdienstfeier auswirken, z.B. festgelegte Besucherzahlen je nach Kirchengröße, Mindestabstand bei den Sitzplätzen, Desinfektions- und Mundschutzpflicht sowie der Verzicht auf Gesang. Nach sorgfältiger Abwägung aller Überlegungen hat unser Presbyterium beschlossen, dass unter diesen Bedingungen bis Ende Mai in unseren zehn Kirchen noch keine Gottesdienste gefeiert werden.

Aber ab dem 16. Mai werden wir unsere Kirchen zur stillen Einkehr öffnen:
samstags in Leideneck: 17.00-19.00 Uhr,
sonntags in Bell: 10.30-12.00 Uhr,
montags in Bubach: 14.30-16.00 Uhr und in Roth: 17.00-19.00 Uhr,
dienstags in Riegenroth: 9.30-11.00 Uhr und in Gödenroth: 17.00-19.00 Uhr,
mittwochs in Heyweiler: 17.00-19.00 Uhr und in Horn: 17.00-19.00 Uhr,
donnerstags in Uhler: 18.30-20.00 Uhr,
freitags in Laubach: 17.00-19.00 Uhr.

Und es bleibt dabei: Jeden Sonntag um 10.00 Uhr läuten unsere Glocken. Wir sind weiterhin eingeladen, jeder zuhause und doch miteinander verbunden, Gottesdienst zu feiern. Hier auf unserer Homepage bekommen Sie zu den Sonn- und Feiertagen Anregungen für einen solchen „Gottesdienst gleichzeitig“, die wir auch gerne als Mail oder Brief verschicken – bei Interesse für sich selbst oder für andere melden Sie sich bitte bei der Pfarrerin Ihres Seelsorgebereichs.
Auch auf der Website unseres Kirchenkreises (https://simtra.ekir.de/index.php?id=3) wird zu allen Sonn- und Feiertagen ein gottesdienstliches Angebot für zuhause veröffentlicht.

Auch die Kollekten leiden unter den Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie. Wenn Sie für die Projekte eines Sonntags spenden möchten – die jeweils aktuellen Informationen dazu finden Sie hier auf der Homepage und in den Mitteilungsblättern.

Beerdigungen können weiterhin nur im engsten Familienkreis und nur am Grab (nicht in oder an Friedhofshallen, Kapellen und Kirchen) stattfinden. Ein Trauerzug durchs Dorf oder auf dem Friedhof ist nicht möglich. Es gelten die Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz bzw. des Rhein-Hunsrück- Kreises sowie der Verbandsgemeinden.

Die Konfirmationen 2020 haben wir auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben: Die Gottesdienste sind jetzt für den 13.09.2020 in Bell und Horn sowie für den 20.09.2020 in Gödenroth und Uhler geplant.

Die Jubiläumskonfirmationen 2020 haben wir abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben; nur für die Feier in Bell wird, wenn möglich, ein Ersatztermin in diesem Herbst gesucht.

Unser Gemeindebüro in Kastellaun und auch das Kreiskirchenamt sind bis auf weiteres für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen. Wir bitten um Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail. Alles Nötige kann dann abgesprochen werden.

Unsere Bücherei in Horn (Schölerheim) öffnet wieder. Es gelten die üblichen Hygieneauflagen (Mundschutz, Desinfektion und Abstandsregelung). Los geht’s am Donnerstag, dem 14. Mai, von 18.00 Uhr bis 19.15 Uhr. An Christi Himmelfahrt und an Fronleichnam bleibt die Bücherei geschlossen; ansonsten gibt es jetzt wieder regelmäßig Lesefutter zur gewohnten Zeit.
Der „Backesschmöker“ in Bell bleibt bis auf weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen, versorgt Sie aber weiterhin mit guten Büchern für sich oder Ihre Kinder. Bei Bedarf können Sie sich gerne mit Andrea Müller in Verbindung setzen (0151/70019022).

Alle sonstigen Veranstaltungen, Gruppen, Kreise und Treffen in unserer Kirchengemeinde fallen weiterhin aus.

Aber, nicht zuletzt:
Ihre Pfarrerinnen Frauke Flöth-Paulus (06762/73 44 bzw. frauke.floeth-paulus@ekir.de) und Ortrun Hillebrand (06766/9 88 98 33 bzw. ortrun.hillebrand@ekir.de) sind und bleiben gerne ansprechbar, per Telefon oder per Mail. Machen Sie davon Gebrauch, wenn Sie ein seelsorgliches Gespräch wünschen oder wenn Sie Unterstützung beim Einkauf oder anderen Besorgungen brauchen.

Bleiben Sie behütet und möglichst guten Mutes –
Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,
sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

(2. Timotheus 1,7)

Hilfe für Botswana

In der gegenwärtigen weltweiten Krise schauen manche von Ihnen sicher auch auf die Karte des Südlichen Afrika und fragen sich, was wohl unsere kirchlichen Partner in Botswana machen in der Krise, wie es ihnen geht und ob man ihnen helfen kann…

Die Zahlen, die man für Botswana liest, erscheinen geringfügig, verglichen mit den Zahlen in Europa. Es gibt dort heute 23 bestätigte Covid -19 Fälle, bisher 1 Todesfall. Die Infektionen werden von Reisenden eingeschleppt und sind bisher vor allem in den Zentren aufgetreten. Trotzdem ist das ganze Land seit dem 2. April unter Lockdown, was weitaus strenger gehandhabt wird als bei uns. Jegliche Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt, für Reisen braucht man eine polizeiliche Genehmigung, auch z.B. wenn man einkaufen oder nur die Gasflasche austauschen will. Die vielen Menschen, die von Gelegenheitsarbeit leben, vom Verkauf kleiner Handarbeiten oder Süßigkeiten haben keinerlei Einkommen mehr. Die Menschen ziehen sich wenn möglich auf ihre Farmen zurück und kümmern sich um ihr Vieh, aber verkaufen können sie nichts. Die Ersparnisse sind längst aufgebraucht, und oft kommen auch die Wohlhabenderen, die ein Bankkonto haben, noch nicht einmal zur Bank.

Der Staat verteilt Lebensmittelpakete durch Regierungsmitarbeiter die über Land fahren, aber sie lassen oft lange auf sich warten. Finanzhilfen gibt es nicht. Schwierig ist auch die Kommunikation: wenn die Menschen ihre Prepaid Handys nicht mehr nachladen können gibt es auch wenig Information und Austausch.

Ich bewundere trotzdem ihren Optimismus und den Zusammenhalt innerhalb der Kirche. Die Superintendentin (Dean) Onalenna Kaartze verschickt alle paar Tage „Words of Encouragement“ an ihre Gemeindeglieder und alle die sie erreichen kann: eine kleine digitale Andacht mit Musik und Bildern, richtig gut gemacht!

Wir haben den Partnern unsere Hilfe zugesichert, es soll zumindest dafür gesorgt werden, dass die Menschen nicht hungern müssen.

Hilfspaket für drei Personen für einen Monat

Mathildah Jagter, Superintendentin im Südlichen Kirchenkreis hat schon am Wochenende 2./ 3. Mai einige Ortschaften besucht und Lebensmittelpakete für die Ärmsten verteilen. Sie nimmt dafür jetzt das Geld, was wir ihnen eigentlich für die Anschaffung eines Zeltes gerade überwiesen hatten.
Sie schreibt: „He is so thankful for the help from our Church. He said that the hand that gives or shares is more blessed than the one that receives…
Die Hilfen werden auch an Menschen ausgeteilt, die nicht zur ELCB (Evangelisch Lutherischen Kirche Botswanas) gehören.

Mathilda Jagter am 2. Mai bei der Verteilung eines Hilfspakets

Mit den 1000€ aus unserer letzten Botswana-Kollekte, das entspricht etwa 11.000 Pula, kommt Mathildah nicht weit, denn sie will noch andere Dörfer besuchen und dort auch Lebensmittelpakete für die notleidenden Familien verteilen.

Wir würden gerne schnell mit weiteren 3000€ helfen. Die beiden Superintendentinnen regeln die Verteilung und ehrenamtliche Mitarbeiter stehen ihnen zur Seite. Helfen Sie uns mit, diese Summe aufzubringen und den Partnern in der Kalahari und an der Grenze Südafrikas Hilfen in der Krise zu ermöglichen!

Bitte überweisen Sie ihre Hilfe auf das Konto des Kirchenkreises Simmern-Trarbach (IBAN DE71 5605 1790 0011 2309 27) mit dem Stichwort „Covid 19 Hilfe Botswana“. Sie erhalten eine Spendenbescheinigung.

Über vielfache Hilfe aus allen Regionen unseres Kirchenkreises würden wir uns sehr freuen.

Mit dankbaren Grüßen

Beate Jöst (Ausschuss für Mission und Ökumene)
Hajo Hermes (Superintendent)

Christus – Licht der Welt

Nun freue dich, Erde, erhellt vom strahlenden Licht,
nimm wahr, wie das Dunkel von dir gewichen ist.
Christus hat für uns den alten Schuldbrief getilgt.

Dies ist die Nacht, die leuchtet wie der Tag.
Dies ist die Nacht, die den Hass verscheucht, Eintracht stiftet, Gewalten beugt.
Dies ist die Nacht, in der Christus als Sieger aus der Tiefe emporstieg.
Dies ist die Nacht, in der Gott sich den Menschen verbindet.

(aus der altkirchlichen Liturgie zur Osternacht)

https://zehn-tuerme.ekir.de/wp-content/uploads/2020/04/Osterkerzen.jpg

Osterkerzen für die Zeit danach….

Osterkerzen für die Zeit danach….

In vielen unserer zehn Kirchen gibt es die Tradition der Osterkerze, die an Ostern hineingetragen wird mit dem Ruf „Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!“ An Ostern wird dabei eine neu gestaltete Kerze benutzt, die dann bei jedem Gottesdienst im Jahr angezündet wird. An ihr werden die Taufkerzen angezündet. Auch wenn es in diesem Jahr keine Ostergottesdienste geben wird, wollten wir trotzdem die Kerzen gestalten und sie in die Kirchen stellen. Einige Mitarbeiter/innen und Familien haben schon in häuslicher Fleißarbeit Kerzen gestaltet, andere kommen noch dazu.

Vielleicht hätte man in diesem Jahr auf die Osterkerze besser ein Corona-Virus machen sollen? (;-))

Beate Jöst

Newsletter Nr 1- Kirche mit Kindern

März 2020
Hallo liebe Mitarbeiter*innen (wobei es zur Zeit wirklich nur Frauen und Mädels sind von meinem Kollegen Lutz mal abgesehen!)
In den Zeiten von Corona kann ich mich endlich dem widmen, was ich schon lange vorhatte, euch alle mit Infos zu und aus unserer Arbeit zu versorgen und damit auch ein Netzwerk unter uns herzustellen
Es ist zu schade, dass wir ausgerechnet jetzt mit diesem Gottesdienst-Verbot belegt sind. Denn Anfang April sollten in 2 Dörfern neue Kigos eröffnet werden! Lasst mich erzählen…

In Roth wollen Janine Jacobs und ihre Tochter Merle mit einem „KIR(S)CHENQUATSCH“ beginnen! Dieser besondere Kigo soll geprägt sein von Figurentheater. Beide haben bei unserer Fortbildung mit Matthias Jungermann in Kastellaun mitgemacht und sich davon begeistern lassen, oder waren es auch schon vorher! Sie suchen sich Termine in unregelmäßigen Abständen aus, an denen sie das in der Kirche anbieten, und daraus auch einen Kigo machen. In der Heizperiode wird das möglichst vor oder nach einem anderen Gottesdienst sein.

Merle in der Mitte mit Schultüte auf dem Kopf, Janine links außen…

Infos über diese Art von Figurentheater unter radieschenfieber.de  Lohnt sich!!

Übersicht über unsere Kigo-Gruppen

In Heyweiler haben wir 4 Frauen gefunden, die ein Kigo Team bilden wollen und immer zu zweit monatlich einen Samstags-Kigo anbieten wollen! In Heyweiler gab es eigentlich immer einen Kindergottesdienst, der freitags von Pfarrer Albrecht und später auch Pfr. Joachim Müller-Hargittay gehalten wurde. Auf dieser Tradition wollen sie aufbauen und damit unsere Kirche weiter beleben! Zum Team gehören: Sabrina Handwerk, Sabine Zillig, Christy Hilbert und Vanessa Liesenfeld!
Der vorgesehene Starttermin am Samstag, den 4.4. kann jetzt leider nicht verwirklicht werden, aber wir hoffen, dass es dann bald nach der Aufhebung der Beschränkungen los geht!!!

In Uhler läuft der Kigo, den Sabine Meinhard und Tanja Molitor anbieten, normalerweise 14tägig sonntags um 10.30 im Gemeindehaus. Nur jetzt muss leider pausiert werden….

In Bell findet der Kigo-Spezial etwa einmal monatlich am Samstagvormittag statt. Mein Kollege Lutz Brückner-Heddrich bereitet regelmäßig mit dem jugendlichen Mitarbeiterteam vor und bietet auch sonst einiges für Familien mit Kindern.

In Horn wird der Kigo von Sabrina Conrad verantwortet. Die Kindergottesdienstgruppe läuft einmal im Monat an Sonntagen von 10.30-11.30 im Gemeindehaus Schölerheim. Inzwischen kommen auch einige Kinder aus Laubach nach Horn, weil der Kigo in Laubach zur Zeit pausiert.

Beate Jöst

Musikalischer Segensgruß in einer außergewöhnlichen Zeit

Musikalischer Segensgruß in einer außergewöhnlichen Zeit

Schokoladensaite, 01. März Ev. Kirche Gödenroth

Unsere „Hausband“ Schokoladensaite hatte eigentlich eine Tournee durch unsere Zehn-Türme geplant. Allerdings schlugen uns die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ein Schnäppchen.
Aber, sie schenken uns ein Segenslied und schicken uns damit einen Gruß.

Den Video-Clip auf Youtube findet Ihr hier: https://youtu.be/ayPxpbDwyPY

10 Türme, 4 Saiten, 1 Tournee

10 Türme, 4 Saiten, 1 Tournee

Als „Hausband“ der 10 Türme-Gemeinde wollen wir, Schokoladensaite, nun eine Tournee machen. Das Ziel: Im Laufe des Jahres in jedem Kirchturm mindestens einen Gottesdienst musikalisch mitzugestalten. Anschließend gibt es für alle, die noch bleiben wollen, ein bisschen Extraschokolade, sofern möglich.
Gleichzeitig wollen wir ein Video über alle Kirchen drehen, um es dann auf der Gemeindehomepage zu veröffentlichen. Da wären volle Kirchen natürlich wundervoll. Doch keine Sorge, ihr werdet nicht mit Gesicht gegen euren Willen veröffentlicht!

Und wie das echte Fans so machen, dürft ihr uns auch gerne von Kirche zu Kirche hinterherreisen…

Die ersten vier Termine stehen schon:

01.03.2020        9:30 Uhr       in Gödenroth
29.03.2020      10:00 Uhr       in Horn
05.04.2020      11:00 Uhr       in Riegenroth
09.04.2020      19:30 Uhr       in Bubach

Wir freuen uns darauf, euch zu sehen und mit euch gemeinsam zu feiern!

Eure Schokoladensaite